joomla templates top joomla templates template joomla

Zwei Titel für PSV , volles Haus in Bochum

Die Judokas der Polizei-Sportvereinigung Bochum richteten nicht nur die Deutschen Judo Meisterschaften Ü30 in der Rundsporthalle aus, sie konnten zugleich zwei Deutsche Meistertitel im Einzel und die Deutsche Vizemeisterschaft mit der Mannschaft gewinnen.
Rund 470 Kämpferinnen und Kämpfer aus ganz Deutschland traten zur Deutschen Judomeisterschaft ü 30 in der Rundsporthalle an und wurden durch zahlreiche Prominenz begrüßt.
Die Landtagspräsidentin Frau Gödecke, die Polizeipräsidentin Frau Ewert, die Stadträtin Frau Collisi, die Bürgermeisterin Frau Schäfer und Landtagsabgeordneter Herr Eiskirch sowie die Vizepräsidentin des Deutschen Judoverbandes Frau Engelmeier-Heite begrüßten die zahlreichen Gäste bzw. gratulierten den Platzierten bei der Siegerehrung.

Trotz des großen Personalaufwandes zur Ausrichtung und Durchführung dieser Meisterschaft konnten die Judokas der Polizei-Sportvereinigung Bochum zahlreiche Medaillen gewinnen.
Gleich dreimal Bronze gab es bei den Frauen für die Bochumerinnen Stefanie Zintner-Berndt, Pia Waizenegger und Marita Hüttemann.
Pascale Pauke holte bis 90 kg die vierte Bronzemedaille für die PSV Bochum.
Pech hatte Sebastian Podsadoczny, der das kleine Finale bis 100 kg nur knapp mit Kampfrichterentscheid verlor und sich mit dem fünften Platz zufrieden geben musste.
Nikolay Shirotskiy und Vladimir Alimov schieden leider vorzeitig aus.
Sven Karpinski bis 90 kg und Jürgen Wagner bis 81 kg , das erfolgreiche Trainerduo des 2. Ligisten, konnten überlegen den Deutschen Meistertitel in ihrer Gewichtsklasse gewinnen.

Gleich zum Auftakt traf Sven Karpinski auf den Vizemeister aus dem Vorjahr, Ralf Mosebach aus Berlin. Der Kampf war lange ausgeglichen, aber kurz vor Schluss gelang Sven Karpinski die entscheidende Wertung und somit der Einzug ins Halbfinale. Hier setzte er sich ebenfalls mit einer mittleren Wertung gegen Andreas Deliliez aus Thüringen durch und zog somit ins Finale ein. Dort hatte er wenig Probleme , gewann bereits nach einer Minute gegen Norman Lohrey aus Koblenz und wurde Deutscher Meister.

In der Gewichtsklasse bis 81 kg trat zum Auftakt Jürgen Wagner gegen Achim Steinberg vom Budo Kai Bühlertal / Baden an.
Bereits nach 31 Sekunden verließ er nach einer Schulterwurfkombination als Sieger die Matte.
Im darauffolgenden Kampf wartete der letzt jährige Dritte, Markus Swierkot aus Württemberg / Sportschule Kustusch.

Jürgen Wagner bestimmte das Kampfgeschehen und holte mit einer Selbstfalltechnik den gewinnbringenden Punkt und sicherte sich somit den Einzug ins Halbfinale.
Dort wartete Günter Wiggelinghoff aus Jena, der vorher zwei Kontrahenten aus Nordrhein Westfalen ausgeschaltet hatte.
Auch in diesem Kampf ließ Jürgen Wagner nichts anbrennen und entschied die Begegnung mit einem Schulterwurf, wofür er eine große Wertung (Wazari) erhielt und zog ins Finale ein.

Im Finale traf er auf den Titelverteidiger Torsten Dörre vom TSV Bayer Leverkusen. Dörre setzte Jürgen Wagner gleich unter Druck, sodass Wagner eine Verwarnung wegen Inaktivität erhielt. Direkt nachdem die Verwarnung ausgesprochen wurde, griff Dörre erneut an, aber Jürgen Wagner setzte einen Gegendreher an und warf Dörre auf den Rücken. Ippon und Sieg nach 1:19 Minuten für Jürgen Wagner und der Gewinn der Deutschen Meisterschaft bis 81 kg.

Besonders erfreulich war, dass der Ausrichter, die PSV Bochum, bei den erstmalig durchgeführten Mannschaftsmeisterschaften gleich die Vizemeisterschaft gewann.
Erst im Finale verlor man denkbar knapp mit 3 zu 2 gegen das Team von Baden-Württemberg. Die dritten Plätze gingen an die Teams vom JV Rheinland und Mitteldeutschland. Zum erfolgreichen Team gehörten Eyke Ehrenberg, Vladimir Alimov, Giuseppe Dolceamore, Jürgen Wagner, Sven Karpinski und Sebastian Podsadoczny.

Die Polizei-Sportvereinigung Bochum konnte sich über eine gelungene Veranstaltung freuen und erhielt von allen Seiten Lob für die gelungenen Ausrichtung der Meisterschaft.